Moringa

Brücke zwischen Entwicklungsländern und Europa

Was macht Moringa Oleifera so einzigartig – der nachhaltige, ganzheitliche Nutzungscharakter

Moringa oleifera bietet als sogenannter „grüner Diamant“eine hervorragende Basis um im Rahmen des Aufbaus einer entsprechenden professionellen nachhaltigen Wertschöpfungskette sowohl in weniger entwickelten Anbauländern und Regionen, als auch durch den Aufbau entsprechender Vermarktungsstrukturen in Deutschland und Europa zukunftsorientiert wichtige ökologische, ökonomische und soziale Ziele zur nachhaltigen Entwicklung,  sog. Sustainable Development Goals (SDG´s), zu unterstützen.

Wachstum

Moringa wächst schnell (3-4m/Jahr) und eignet sich hervorragend für Aufforstungsprogramme. Aus keiner Pflanze kann mehr Biomasse pro Fläche produziert werden. Aufgrund seiner Anspruchslosigkeit im Anbau ist Moringa zudem für den Anbau in Mischkulturen und der Permakultur sehr geeignet.

Anbau von Moringa kann hervorragend zur Lösung von Energieproblemen und Problemen des Klimawandels beitragen und damit zur Erreichung von SDG 7 „Bezahlbare und saubere Energie“ und SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ beitragen.

Nährstoffe

Alle einzelnen Bestandteile wie die Samen, Wurzeln, Schoten, Blätter und Rinde können als außergewöhnlich nährstoffreiche Nahrungs-, Heil- und Aufbaumittel genutzt werden. Der Baum wächst besonders gut gerade in Regionen, in denen nährstoffreiche Nahrungsmittelquellen dringend benötigt werden und ist landwirtschaftlich aufgrund anspruchsloser Anbaubedingungen leicht nutzbar, insbesondere in Krisenregionen. Speziell das Blattpulver aus schonend getrockneten Blättern des Moringabaumes ist in seiner Nähr- und Vitalstoffkonzentration einzigartig. Der Baum trägt auch noch am Ende von Trockenzeiten essbare Blätter, als wenn andere Lebensmittel bereits rar sind.

Anbau und Konsum von Moringa kann hervorragend zur Lösung von Ernährungs- und Gesundheitsproblemen beitragen und damit zur Erreichung von SDG 2 „Ernährungssicherheit, bessere Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft“ und SDG 3 „Förderung von Gesundheit und Wohlergehen“.

Natürlicher Zusatzstoff

Moringa aus fairem Anbau eignet sich aufgrund seiner außergewöhnlich, vollständigen Nährstoffzusammensetzung hervorragend in Form von Pflanzenpulver und Blattware als 100% natürlicher Zusatzstoff zur Verarbeitung in Lebensmitteln und Getränken und als Trägeröl, hergestellt aus Moringa Samen zur Verarbeitung in Kosmetika.

Anbau und Konsum von Moringa kann zur Verbesserung der Lebensbedingungen und nachhaltigem Konsum beitragen und damit zu SDG 8 „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ und SDG 12 „Nachhaltiger Konsum und Produktion“.

Faire Preise für Erntearbeiter

Unsere Anbaupartner in Afrika produzieren und verarbeiten Moringa mit über 400 lokalen Mitarbeitern vor Ort. Wir setzen uns dafür eine, dass dabei eine faire Entlohnung geleistet wird. Vor allen in schwierigen Gebieten, mit den weltweit niedrigsten Einkommen, führt dies zu einer Verbesserung der Einkommenssituation und damit zur wesentlich besseren Lebensqualtität.

Das durchschnittliche Einkommen in der Demokratischen Republik Kongo beträgt ungefähr 35 € monatlich (Quelle: www.laenderdaten.info ). Erntearbeiter unserer Anbaupartner im Kongo verdienen durchschnittlich 5 USD/Tag und erhalten somit ein vielfaches mehr.

Anbaupartner der Initiative "Moringa for a fair tomorrow" stehen für eine faire Bezahlung ein. Sie unterstützen positiv die soziale Entwicklung ihrer Mitarbeiter.

CO² Bindung in Rekordzeit

Die Rate der Absorption oder Assimilation von Kohlendioxid durch den Moringa-Baum ist zwanzigmal höher als bei jedem anderen Baum.

Eine Studie über Moringa und die globale Erwärmung ergab, dass eine Person 320 kg CO2 emittiert, 23 japanische Zedernbäume 50 Jahre brauchen, um diese Menge an CO2 zu absorbieren; dagegen brauchen 2 Moringa-Bäume nur 2 Jahre, um diese Menge zu absorbieren.

Ein Familienauto emittiert 2300 kg CO2, 160 japanische Zedernbäume brauchen 50 Jahre, um diese Menge an CO2 zu absorbieren, dagegen brauchen 10 Moringa-Bäume nur 2 Jahre.

Zertifizierung und CSR

Rohstoffe der Initiative "Moringa for a fair tomorrow" werden grundsätzlich nachhaltig & sozial angebaut und entsprechen den höchsten qualitativen Ansprüchen - selbst nach neusten EU-Regulatorien.

Von uns zertifizierte Erzeuger bzw. Rohstoffe erhalten das CSR-Siegel "Moringa for a fair tomorrow", um darauf hinzuweisen.
Jeder, der solche Rohstoffe einkauft und in die eigene Produkte integriert, darf dieses Logo auf den entsprechenden Produktverpackungen, Broschüren und sonstigen Publikationen anbringen, um so auf das eigene, globale & soziale Engagement hinzuweisen.

Partner und Förderer